Vergrößernde Sehhilfen

Viele von uns tragen eine Brille oder Kontaktlinsen und können dank dieser Sehhilfen wieder normal sehen. Doch was, wenn dies nicht ausreicht? Jeder Mensch kann zu jeder Zeit von einer Sehbehinderung betroffen werden. Besonders häufig jedoch treten Sehbehinderungen im Alter auf.

Mit Brillen oder Kontaktlinsen kann man fehlerhafte Augenbrechwerte ausgleichen aber keine Beeinträchtigung der Sehschärfe die durch Krankheiten ausgelöst werden, wie z.B.einer Makuladegeneration (Selbstzerstörung der Netzhaut) oder Erbkrankheiten, die auch schon bei jüngeren Menschen vorkommen können. Leider ist es trotz aller Technik und medizinischer Fortschritte noch nicht möglich, zerstörte Netzhautzellen und Sehnervfasern wieder herzustellen.Dennoch können Augenärzte und Augenoptiker sehbehinderten Menschen, durch spezielle optische Hilfsmittel, ihr Leben erleichtern.

Sehen mit einer Makuladegeneration


Vergrößernde Sehhilfen sind Geräte, die bei mäßiger bis schlechter Sehkraft („Low Vision“) angepasst werden, um die Restsehschärfe für den Patienten optimal auszunutzen. Es gibt eine große Vielfalt an Vergrößerungsgeräten, z.B. Lupen, Lupenbrillen … oder anderen Sehhilfen, wie z.B. Bildschirmlesegeräte, die sehbehinderten Menschen für unterschiedliche Zwecke Unterstützung geben können.

Eine Leselupe


Welche Low-Vision-Geräte individuell für den Patienten sinnvoll sind, hängt von der Art der Sehbehinderung ebenso wie von der Lebensweise des Betroffenen ab. Meist ist die Möglichkeit zum Lesen von enormer Wichtigkeit, aber auch das Sehen in der Ferne kann eine große Bedeutung für den Patienten besitzen. Wichtig ist es jedoch sich genug Zeit zu lassen und sich ausführlich von geschultem Fachpersonal beraten zu lassen, da die Anwendung von vergrößernden Sehhilfen doch eine ziemliche Umstellung ist, im Gegensatz zum Beispiel zu einer Brille oder Kontaktlinse.

Eine TV-Lupe

Aber es ist ja nun mal noch kein Meister vom Himmel gefallen und wenn man den Willen hat und regelmäßig übt, besteht die Möglichkeit sein Leben so selbstständig, wie eben möglich zu gestalten.

Für Menschen, die nur noch eine geringe Sehschärfe haben, finden sich neben den vergrößernden Sehhilfen weitere Hilfsmittel. Beispiele dafür sind Bücher im Großdruck, Telefone mit großen Tasten, Uhren mit großer Anzeige u.ä. Sinnvoll sind auch akustische Hilfsmittel, z.B. Vorleseprogramme im Computer oder Geräte mit Sprachausgabe.